Raabe

La neuroradiologie présuppose des compétences spécifiques en radiologie, en neurologie et dans les techniques interventionnelles. Il est évident que seule une spécialité indépendante permet l’acquisition et le perfectionnement constant de ces compétences.

Thierry Ettlin, Rheinfelden, Neurologie

En savoir plus...

Membre fondateur de la SFCNS

SFNCS

Membre auprès de la European Society of Neuroradiology

ESNR

Membre auprès de la World Federation of Neuroradiological Societies

WFNRS

Membre auprès de la Union Européenne des Médecins Spécialistes

UEMS

created by IMK

Zur Entwicklung der Neuroradiologie in der Schweiz und zur Geschichte der Schweizerischen Gesellschaft für Neuroradiologie

Veuillez noter que ce texte n'est pas disponible en français.


Anton Valavanis

Institut für Neuroradiologie, Universitätsspital Zürich
April 2008

Einleitung
Neuroradiologie ist eine organbezogene Spezialdisziplin, die sich methodologisch-technisch aus dem Mutterfach Medizinische Radiologie und konzeptionell-inhaltlich aus den Mutterfächern der klinischen Neurowissenschaften, allen voran der Neurochirurgie, Neurologie, Schädelbasischirurgie, Otorhinolaryngologie und Ophthalmologie, entwickelt hat. Dieser Dualismus in der Entstehung und Entwicklung der Neuroradiologie kennzeichnet noch heute das Fach in all seinen Facetten und Aktivitäten im Rahmen der klinischen Dienstleistung, der Forschungstätigkeit, der Lehre und der Standespolitik.

Ursprünglich und über lange Phasen ihrer Entwicklung ausschliesslich diagnostisch orientiert, nimmt sie durch Anwendung spezieller, endovaskulärer Kathetertechniken, aber auch bildgebend gesteuerter, perkutaner Methoden seit Ende der 1960er Jahre zunehmend therapeutische Aufgaben wahr. Mit der Entwicklung ihres an Bedeutung weiterhin zunehmenden therapeutischen Zweiges hat sich die Neuroradiologie definitiv als klinische Disziplin auch innerhalb der Neurowissenschaften verankert.


Lesen Sie den ganzen Beitrag als PDF. Erschienen in dem Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, Ausgabe 159, April 2008.

PDF Entwicklung der SGNR